close
close

Bühler und Protix bringen Schub in die industrielle Insekten-Produktion

Uzwil, Schweiz / Dongen, Holland, 16. Januar 2017 – Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung steigt auch die Nachfrage nach alternativen, nachhaltig erzeugten Eiweissquellen. Insekten sind natürliche und nachhaltige Proteinlieferanten und können massgeblich dazu beitragen, den künftigen Mehrbedarf zu decken. Um dieses Potenzial zu nutzen, haben Bühler – der führende Lösungsanbieter in der Lebens- und Futtermittelindustrie – und Protix – das führende Unternehmen in der Insektenproduktion – Bühler Insect Technology Solutions gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen wird skalierbare, industrielle Lösungen für die Aufzucht und Verarbeitung von Insekten für Kunden und Insektenproduzenten weltweit anbieten. Bühler Insect Technology Solutions ist global ausgerichtet und hat den operativen Betrieb bereits aufgenommen. “Indem wir das Fachwissen und die Erfahrung unserer beiden Unternehmen kombinieren, können wir mit industriellen Verarbeitungslösungen für Insekten den Markt für alternative Proteine erschliessen”, erklärt Ian Roberts, CTO von Bühler. “Gemeinsam sind wir in der Lage, nachhaltige und kosteneffiziente Lösungen für grosse Insektenproduzenten und -verarbeiter anzubieten, welche die komplette Wertschöpfungskette abdecken”, ergänzt Kees Aarts, CEO von Protix.

Bis zum Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Um sie alle nachhaltig zu ernähren, benötigen wir zusätzliche 250 Millionen Tonnen Eiweiss pro Jahr – 50% mehr als wir heute produzieren. Gleichzeitig werden wichtige natürliche Ressourcen zunehmend knapp: So gelten heute bereits 30% der Fischbestände als überfischt. Zwei Drittel aller erzeugten Pflanzenproteine – und sogar 80% der Sojabohnenernte – werden zu Nutztierfutter verarbeitet. Im Gleichschritt mit dem steigenden Wohlstand in den Schwellenländern dürfte aber auch der Fleischkonsum bis 2050 um weitere 50% ansteigen. Zusätzliche Brisanz erhält das Thema durch die hohen Verluste: Heute gehen 30% aller Rohstoffe zwischen dem Feld und dem Teller verloren, weil sie verderben oder weggeworfen werden. Grosse Erwartungen werden deshalb in alternative Proteinquellen wie Hülsenfrüchte oder Algen gesetzt. Eine der vielversprechendsten Möglichkeiten, hochwertiges Eiweiss nachhaltig und mit einem kleinen ökologischen Fussabdruck zu gewinnen, sind Insekten. Fliegenlarven oder Mehlwürmer etwa sind einfach zu züchten und können sogar mit organischen Abfällen gefüttert werden. Sie sind bemerkenswert effizient darin, Futtermittel in Eiweiss umzuwandeln, und ihre Aufzucht benötigt nur wenig Platz.

Komplementäres Fachwissen und Erfahrung
Aufgrund dieser überzeugenden Vorteile haben Insekten in den letzten Jahren das Interesse von Start-ups und etablierten Unternehmen in der Lebensmittelindustrie auf sich gezogen. Protix wurde 2009 in Holland gegründet. Mit einem hochqualifizierten Team hat die Firma innerhalb von wenigen Jahren eigene Anlagen und Lösungen entwickelt. Die umfassende betriebliche Erfahrung von Protix deckt dabei nicht nur den Zyklus der Zucht und Mast ab, sondern umfasst auch die Trennung und Extraktion von Eiweiss und Fett aus den Insekten. Mit einer Demo-Anlage im Industriemassstab stellt Protix grosse Mengen hochqualitativer Produkte auf Insektenbasis her. 2015 wurde das Unternehmen vom World Economic Forum als Technologiepionier ausgezeichnet.

“Protix ist die am weitesten fortgeschrittene Firma im Bereich von Insekten und hat einen industriellen Produktionsansatz aufgezeigt, der skalierbar und multiplizierbar ist. Damit wurde der Beweis erbracht, dass sich der Markt für Insektenproteine entwickeln lässt”, erklärt Roberts. Um die nächste Stufe zu erklimmen, braucht Protix jedoch einen Partner, der die Anforderungen von grossen, industriellen Verarbeitern versteht. Und hier kommt Bühler ins Spiel: Der Technologie- und Lösungsanbieter aus der Schweiz blickt auf über 150 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von skalierbaren, kosteneffizienten und hygienischen Anlagen und Prozessen für die Herstellung von Lebens- und Futtermitteln zurück. Bühler ist zudem der anerkannte Technologieführer im Bereich der Vermahlung – einem der Schlüsselprozesse, um das Insektenprotein zu gewinnen. Hinzu kommt, dass Bühler die Kunden mit seinem weltweiten Service-Netzwerk unterstützen kann. “Technologien für die Herstellung von Nutztierfutter sind ein starkes und etabliertes Geschäftsfeld von Bühler – und das Insektenprotein lässt sich ideal zu Pellets verarbeiten oder direkt als Futtermittel einsetzen. Der globale Marktzugang sowie die Technologiebasis und Engineering-Kapazitäten von Bühler schaffen in der Kombination mit dem ausgeprägten Fachwissen, der Erfahrung und dem unternehmerischen Geist von Protix optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche, kommerzielle Partnerschaft”, unterstreicht Roberts.

Skalierbare, industrielle Verarbeitungslösungen
Bühler Insect Technology Solutions ist global ausgerichtet mit Schwerpunkt Asien. Das Gemeinschaftsunternehmen wird Lösungen anbieten, mit denen sich Insektenlarven in industriellem Massstab züchten und zu Produkten von höchster Qualität verarbeiten lassen. Dabei wird die ganze Wertschöpfungskette von der Aufzucht der Insekten bis zur Trennung und Extraktion von Eiweiss und Fetten abgedeckt. Der Fokus liegt zunächst auf den Larven der Schwarzen Soldatenfliege. Wegen ihrer eindrücklichen Fähigkeit, organische Abfälle in hochwertiges Eiweiss umzuwandeln, wird diese Spezies auch die “Königin der Abfallverwertung” genannt. Zu einem späteren Zeitpunkt werden dann auch Lösungen für andere Arten wie etwa Mehlwürmer entwickelt. Insektenproteine haben grosses Potenzial für die Aquakultur sowie als Lebens- und Futtermittel: Bis 2050 könnte der Anteil der Insekten an der weltweiten Eiweissproduktion bereits 15 % betragen.

Mehr Informationen zu Insekten als nachhaltige Proteinquelle: www.buhlergroup.com/Insekten

Kontakt

Corporate Communications media@buhlergroup.com

Medienmitteilungen abonnieren

Möchten Sie regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten? Gerne senden wir Ihnen die Mitteilungen per E-Mail.