close
close

Mit PET-Sortierlösungen von Bühler können PET-Recycler ihren Ertrag um mehr als 30% steigern

London, 9. Dezember 2016 – Kunststoffabfälle sind weltweit eine enorme Herausforderung. Lediglich 5% werden derzeit wirksam wiederverwertet, während die Produktion Jahr für Jahr steigt. Bühler stellt sich dieser globalen Herausforderung mit einer massgeschneiderten PET-Recyclinglösung, die den Ertrag um mehr als 30% verbessert. Dank einer strategischen Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Unternehmen National Recovery Technologies (NRT) kann das Unternehmen nun eine Komplettlösung für das Sortieren von Kunststoffflaschen und -flakes anbieten.

Die Kunststoffproduktion steigt rasant und ist zu einer ernsthaften ökologischen Herausforderung geworden. Der Ausstoss an Kunststoffprodukten nahm seit 1964 um den Faktor 20 zu und belief sich 2014 bereits auf rund 311 Millionen Tonnen. In den nächsten 20 Jahren dürfte diese Menge gemäss eines Berichts des World Economic Forum und der Ellen MacArthur Foundation nochmals um das Doppelte zunehmen und sich bis 2050 vervierfachen. Der Bericht hält auch fest, dass lediglich 5% aller Kunststoffabfälle effektiv wiederverwertet werden und warnt vor beunruhigenden Folgen, sollte die Recycling-Quote weiterhin bei nur 5% stagnieren. Bei ausbleibenden Massnahmen dürfte es in den Weltmeeren bis 2050 mehr Plastik als Fische geben, so der Bericht.

Durch konsequentes Sammeln und Wiederverwerten von PET-Kunststoff kann der Abfallberg weltweit jährlich um Millionen von Tonnen reduziert werden. Aus wiederverwertetem Plastik können viele neue Produkte produziert werden wie zum Beispiel Verpackungen für Konsumgüter, Lebensmittel, Getränke. Bühler ist in der PET-Recyclingindustrie heute schon führend, mit 25% des rezyklierten PETs (rPET) in Europa und rund 10% weltweit.

Bühler unterstützt PET-Recycling-Unternehmen mit einer innovativen Zweimaschinenlösung, welche die marktweit höchste Ausbeute an „bottle-to-bottle“ Flakes in Flaschenqualität bietet. Das Verfahren basiert auf zwei Technologien und umfasst neben einer Farbsortierung auch eine Sortierung nach chemischen Signaturen. So können zwischen unsichtbaren und farbgleichen Polymere unterschieden werden. Das Resultat sind qualitativ hochwertigere rPET-Flakes für die Flaschenherstellung bei gleichzeitig höherem Ertrag. Dank der Partnerschaft von Bühler mit NRT können sich Unternehmen in der Kunststoffrecycling-Branche auf zwei erstrangige Technologiepartner verlassen. Zusammen bieten sie eine Komplettlösung für das Sortieren von Kunststoffflaschen und PET-Flakes an, welche das Spezialwissen von NRT beim Sortieren von Flaschenmaterial mit dem Know-how von Bühler im Bereich der Sortierung von Flakes vereint.

Die PET-Recyclinglösung von Bühler unterstreicht auch die Nachhaltigkeitsstrategie des Schweizer Technologiekonzerns. Bernhard Gabauer, Entwicklungsleiter im Bereich Kunststoffe bei Bühler, sagt: „Die Nachhaltigkeit wird in der Verpackungsindustrie immer vordringlicher. Dank unserer neuen Sortiertechnologie können unsere Kunden mehr Kunststoff auf wirksamere Weise und in besserer Qualität wiederverwerten. Dies im Einklang mit dem ökologischen Ziel von Bühler, bis zum Jahr 2020 in allen Kernprozessen den Verbrauch von Energie, Wasser und anderen Ressourcen um 30% zu verringern.“

Als Folge dieses neuen Angebots wechselte die Firma STF – ein global tätiger Erstausrüster und führendes PET-Recyclingunternehmen – kürzlich zur neuen Prozesslösung von Bühler und konnte dadurch die Ausbeute von „bottle-to-bottle“ rPET-Flakes in Flaschenqualität um über 30% steigern. Josef Söllner, Geschäftsführer bei STF, ist von der neuen Technologie überzeugt: „Wir haben uns für Bühler Sortex entschieden, weil das Unternehmen die beste Sortiertechnologie für Flakes auf dem Markt anbietet. Wir haben andere Industrielösungen evaluiert und stellten dabei fest, dass die Technologie von Bühler die beste ist – erstklassige Maschinen kombiniert mit einem eindrücklichen Kundendienst“, erklärt er.

Kontakt

Corporate Communications media@buhlergroup.com

Medienmitteilungen abonnieren

Möchten Sie regelmässig unsere Medienmitteilungen erhalten? Gerne senden wir Ihnen die Mitteilungen per E-Mail.